Quiltfriends.de  

Zurück   Quiltfriends.de > Nähen > Handnähen
Startseite Forum Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

 
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 20.09.05, 08:42
Benutzerbild von andrea_b
andrea_b andrea_b ist offline
Treuesterne:
Quiltfriend
 
Registriert seit: 01.04.2005
Ort: Nordseeküste
Beiträge: 374
Galerie von andrea_b anzeigen
Handnähen - Erklärungen zum Einstieg - laaang

Liebe Anne, liebe Handnähinteressierte,

nachdem ich das lange, wunderschöne Wochenende in Osnabrück hinter mir habe und wieder einigermaßen fit bin, will ich gern versuchen deinem Wunsch nach Beantwortung von Einstiegsfragen nachzukommen.

Der Begriff "Paperpiecing" ist beim Patchen leider doppelt belegt. Ich will mal deutlich machen wie :


English Paperpiecing
  • Es gibt das traditionelle "English Paperpiecing", nennt sich im deutschen "Englische Papiernähmethode". Gemeint ist damit das althergebrachte Nähen über Schablonen. Früher wurde dafür eben Papier verwendet, heute nehmen wir lieber etwas stabilere Materialien wie Fotokarton oder ähnlich dünne Pappe. Das "English Paperpiecing" ist die traditionelle Möglichkeit von Hand zu nähen und sie beschränkt sich nun nicht nur auf Hexagons, jede eckige Form lässt sich nach dieser Methode nähen, nur Rundungen können nicht mit dieser Methode genäht werden. Das Nähen über Schablone ist sehr einfach, erzielt sehr exakte Ergebnisse und ist sehr transportabel, also gut geeignet für die S-Bahn.
Wie wird´s gemacht ?

Die Umsetzung ist sehr einfach ! Den gewünschten Block auf Papier drucken, auf dünne Pappe (ich bevorzuge Fotokarton) einfach durchpausen, oder wenn der Drucker dafür geeignet ist, gleich auf Fotokarton drucken. Die einzelnen Segmente ausschneiden, auf Stoff + Nahtzugabe anzeichnen, ausschneiden, Stoff über Pappe heften, die Teile mit Überwendlichstich zusammen nähen - fertig !

Buchtipp : "Liesels-Sechseckentechnik" von Liesel Niesner und Hilde Klatt, da wird eine der schönsten Methoden für diese Technik erklärt und nicht nur anhand von Sechsecken.

Internettipp :http://www.cddesigns.com/PaperPiecing/how.htm , da ist eine schöne, freie Anleitung für das English Paperpiecing. Du kannst hier auch schon eine Auswahl der gewünschten Form anklicken.

Meine persönliche Bewertung : Grundsätzlich ist wirklich jede eckige Form möglich. Ich beschränke mich nicht auf Sechsecken, Rauten o.ä., sondern bevorzuge asymetrische Formen, ich liebe diese Methode.


Paper Piecing
  • Es gibt das "Paperpiecing", das Maschinennäherinnen meist sehr geläufig ist. Hier wird dann auf Papier genäht, wie du es bereits kennst. Das Papier wird nach dem Nähen heraus gerissen. Diese Methode ist nicht so besonders gut für das Handnähen geeignet, wie du schon bemerkt hast, können sich Nähte lösen, wenn sie nicht fest genug genäht sind oder das Papier zu dick ist. Wenn es diese Methode unbedingt sein soll, dann muss es zum Handnähen schon Seidenpapier sein, ich würde diese Methode aber aus verschiedenen Gründen nicht empfehlen, u.a. weil der Stoffverbrauch sehr hoch ist.
Buchtipp : z.B. "Küche und Kinderkram" von Maaike Bakker, "A Quilter´s Ark" von Margaret Rolfe ... usw.
Bei anderen Methoden kannst du winzigste Resteschnippel verwenden, bei dieser Methode nicht.
  • Man kann beim "Paperpiecing" auch die Obenauf-Methode einsetzen, dann kann man z.B. auf Windelvlies nähen und das später im Block belassen. Das ist die bessere Variante, wenn man unbedingt von Hand mit der Paperpiecing-Methode nähen möchte.
Lesetipp : Sonderheft Patchwork Spezial "Nähen auf Papier" - OPM - Obenauf-Papier-Methode

Meine persönliche Bewertung : Für das Handnähen finde ich persönlich die Paperpiecing Methoden etwas aufwändig und im Materialverbrauch relativ hoch. Natürlich ist die Methode auch beim Maschinennähen nicht günstiger. Aber gerade beim Handnähen lassen sich kleine Resteschnipsel gut verarbeiten, allerdings nicht so gut mit der Paperpiecing Methode, weil dabei immer relativ viel Verschnitt abfällt - anders als beim Nähen über Schablonen oder beim "Nähen auf der Linie".


Nun kommen wir noch zu einer sehr gängigen Methode beim Handnähen :


Nähen auf der Linie
  • Das Nähen auf der Linie ist eine ebenfalls sehr traditionelle Form des Handnähens. So wurden vor Einführung der Nähmaschine nicht nur Quilts, sondern auch die gesamte Bekleidung genäht. Diese Methode ist einfach und effektiv, erfordert ein klein wenig Übung, ist dann aber ebenfalls prima für "unterwegs" geeignet. Es lassen sich auch sehr feine, kleine Muster aus winzigen Teilchen zusammensetzen auch Rundungen sind natürlich problemlos mit dieser Methode zu meistern.
Wie wird´s gemacht ?

Block auf Papier drucken, Blocksegmente ausschneiden, auf Stoff + Nahtzugabe anzeichnen, Nählinien entlang der äusseren Kante der Segmente ebenfalls anzeichnen, Stoff ausschneiden, Nähen mit gewünschtem Nähstich - es eignen sich Vorstich und Rückstich - auf der angezeichneten Linie - fertig !

Buchtipp : "Quilted Diamonds I" und "Quilted Diamonds II" von Linda Franz, das sind meine Lieblingsbücher für diese Methode, darin sind ganz wunderbare Step-by-Step-Anleitungen mit vielen Angeboten die Methode zu variieren und ebenfalls Step-byStep-Anleitungen für das Applizieren ! Buch QD II enthält außerdem eine tolle DVD mit Anleitung - absolut sehenswert !!
So wie ich beim Durchblättern gesehen habe, ist Jinny Beyer´s Buch "Quiltmaking by Hand" ebenfalls sehr schön und sehr ausführlich - es ist auf meiner Weihnachtswunschliste

Meine persönliche Bewertung : Mit ein wenig Übung macht diese Technik wirklich viel Spaß, anfangs sind vielleicht die Stiche etwas krumm, aber das legt sich quasi in den ersten Metern dieser Technik und schnell hat man so gleichmäßigige und schöne Stiche, das diese sich bei Verwendung des Rückstichs von maschinengenähten optisch kaum unterscheiden. Es lassen sich winzigste Teile und Rundungen einfach und problemlos nähen. Für die Resteverwertung eine ganz tolle Technik, weil sich von Hand wirklich auch Mini-Schnippel vernähen lassen. Wer einen ganz "sicheren" Quilt haben möchte, kann mit Rückstichen nähen, solche Nähte sind wahnsinnig stabil und lösen sich wirklich nicht auf, eher verabschiedet sich bei extremer Belastung der Stoff - habe ich bei einem selbstgenähten Häschen meiner Tochter selbst erlebt.

Wenn ihr wollt und Interesse besteht, kann ich diesen Artikel mit den Erklärungen der einzelnen Handnähstiche fortsetzen, oder aber ihr seid jetzt schon im Tiefschlaf ??

Liebe Grüße,
__________________
Andrea Bünger

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
email : sofaquilter@web.de










. . .

Geändert von andrea_b (20.09.05 um 11:18 Uhr).
Mit Zitat antworten
 


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:51 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.